Die besten Vaporizer 2020: Alle wichtigen Informationen auf einen Blick

Aufgrund der breiten Produktvielfalt im Bereich der Vaporizer ist es nicht einfach, eine Kaufentscheidung zu treffen. Um Ihnen diese Aufgabe zu erleichtern, haben wir einen ausführlichen Vaporizer Test durchgeführt. Im folgenden Vaporizer Vergleich nehmen wir 8 der meistverkauften Verdampfer unter die Lupe. Sie erfahren alles über die Vor- und Nachteile der getesteten Geräte. Unter jedem Produkt findet sich eine Bewertung.

In unserem Info-Teil finden Sie hilfreiche Informationen rund um das Thema „Vaporizer“. Unter anderem erfahren Sie, an welchen Merkmalen man einen guten Vaporizer erkennt und welche Verdampfer-Typen auf dem Markt erhältlich sind. In einem separaten Teil klären wir Sie über unsere Bewertungskriterien auf. Antworten auf häufig gestellte Fragen gibt es im FAQ-Teil am Ende der Seite.

Egal, ob Sie ein preiswertes Einsteigergerät für die gelegentliche Nutzung oder einen leistungsfähigen Tisch Vaporizer suchen – im folgenden Vaporizer Vergleich werden Verdampfer aller Produktkategorien vorgestellt, sodass Sie mit Sicherheit ein passendes Gerät für Ihren Bedarf finden. Schauen Sie sich die getesteten Geräte in Ruhe an und wählen Sie einen Vaporizer aus, der Ihren Vorstellungen entspricht!


#1 PAX 3 Vaporizer

PAX 3 vaporizer

Click to enlarge

9/10 icon-question Review score
Preis ab:
199,99 €
Temperatur:
182-215°C
Compatible with:
icon-leaves icon-wax
Vapor production
icon-vaporicon-vaporicon-vapor
Battery life
icon-battery 5 h.
Heat-up time
icon-battery 20 s.

Der Cannabis Vaporizer PAX 3 bewegt sich im oberen Preissegment. Für sein Geld erhält der Nutzer einen hochmodernen Vaporizer für Gras, Liquids, Wachse und andere Substanzen. Zu den Highlights zählen eine doppelt nutzbare Füllkammer, eine angenehm kurze Aufwärmzeit von 15 Sekunden und ein Lippensensor. Dieser erkennt, ob der Vaporizer gerade benutzt wird und schaltet gegebenenfalls in den Sparmodus.

Wie seine Vorgänger ist auch der PAX 3 über ein Ein-Button-Interface an der Oberseite leicht zu bedienen. Über eine Smartphone-App lässt sich das Gerät per Bluetooth steuern. Insgesamt sind vier verschiedene Temperaturen wählbar. In Sachen Geschmack ist der Vaporizer PAX kaum zu toppen – nicht von ungefähr gilt das Gerät unter Kennern als bester Vaporizer für Hasch. Der einzige Negativpunkt ist der Konzentrat-Kanister, der schwer zu reinigen ist. In unserem Vaporizer Test waren nach dem Gebrauch bisweilen klebrige Rückstände am Boden zu finden.


#2 Firefly 2 Vaporizer

firefly2 vaporizer

Click to enlarge

9/10 icon-question Review score
Preis ab:
289,00 €
Temperatur:
170-420°C
Compatible with:
icon-leaves icon-wax
Vapor production
icon-vaporicon-vaporicon-vapor
Battery life
icon-battery 5 h.
Heat-up time
icon-battery 20 s.

Das vierte Gerät in unserem Vaporizer Vergleich wird in den USA hergestellt. Der Cannabis Vaporizer Firefly 2 präsentiert sich in einem hochwertigen Design und weist eine erstklassige Verarbeitung auf. Das Gehäuse des Vaporizers besteht aus hochrobustem Borosolikat-Glas. Das Gerät ist variabel einsetzbar: Der Nutzer kann mit dem Vaporizer Tabak rauchen oder ihn zum Verdampfen von anderen Substanzen nutzen (z.B. Gras, Hasch, Liquids oder Kräuter).

Mit Hilfe der komplett neu entwickelten Heizkammern heizt sich der Firefly 2 innerhalb von 3 Sekunden auf 204 °C auf. Dieses Feature macht ihn zu einem der leistungsfähigsten Vaporizer auf dem Markt. Der Akku liefert Energie für 40 bis 80 Züge und ist nach 45 Minuten wieder vollständig geladen. Ein Wermutstropfen ist, dass der Tisch Vaporizer nicht gleichzeitig geladen und benutzt werden kann. Allerdings ist im Lieferumfang ein zweiter Akku enthalten, den man im Bedarfsfall jederzeit einsetzen kann.


#3 G Pen Pro Herbal Vaporizer

G-Pen Pro Vaproizer

Click to enlarge

7/10 icon-question Review score
Preis ab:
89,00 €
Temperatur:
190-220°C
Compatible with:
icon-leaves
Vapor production
icon-vaporicon-vaporicon-vapor
Battery life
icon-battery 5 h.
Heat-up time
icon-battery 30 s.

Der stiftförmige G Pen Pro Herbal Vaporizer ist ergonomisch geformt und präsentiert sich in einem edlen Design. Die Verdampferkammer weist eine beachtliche Größe auf, sodass anhaltendes Rauchvergnügen garantiert ist. Der Status (Akkuzustand / Erreichen der Verdampfungstemperatur) wird bei diesem Vaporizer über verschiedene LED-Blinkcodes signalisiert. Das Gerät verbraucht überraschend wenig Strom, was auf lange Sicht ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist. Die kompakten Abmessungen machen den G Pen Pro Herbal Vaporizer zu einem idealen Begleiter.

Bei allen Qualitäten hat der G Pen Pro Herbal Vaporizer auch einige Punkte, die verbesserungswürdig sind. Die Aufwärmzeit ist mit 60 bis 90 Sekunden relativ lang. Darüber hinaus benötigt man etwas Übung, um das Mundstück vom Vaporizer zu lösen. Ansonsten wusste der G Pen Pro Herbal in unserem Vaporizer Test rundum zu überzeugen.


#4 Boundless CFC Vaporizer

BOUNDLESS CFC 2.0 VAPORIZER

Click to enlarge

7/10 icon-question Review score
Preis ab:
75,00 €
Temperatur:
60-230°C
Compatible with:
icon-leaves
Vapor production
icon-vaporicon-vaporicon-vapor
Battery life
icon-battery 6 h.
Heat-up time
icon-battery 30 s.

Das nächste Gerät in unserem Vaporizer Vergleich ist der Boundless CPC Vaporizer. Im Unterschied zu seinen Vorgängern weist er eine schlanke, längliche Form auf. Dank seiner gerillten Oberfläche lässt er sich gut handhaben. Ein weiteres Plus ist sein komplett isolierter Luftkanal. In unserem Vaporizer Test konnte sich das Aroma ungehindert entwickeln. Die Einstellknöpfe, der USB-Port und das LED-Display sind platzsparend an der Seite angebracht.

Der Akku des Cannabis Vaporizers liefert eine Leistung von 1900 mAh. Im Vaporizer Test heizte sich das Gerät in ca. 30 Sekunden auf. Auf dem Display wird die aktuelle Temperatur angezeigt. Bei Inaktivität schaltet sich der Vaporizer nach 4 Minuten selbsttätig ab. Wer mit diesem Vaporizer Tabak rauchen will, kann dies jederzeit tun – Extrakte können leider nicht verdampft werden. Bei einer Temperatur von ca. 230 Grad wird der CFC Vaporizer enorm heiß, sodass man das Mundstück nicht mehr an die Lippen legen mag.


#5 Vapour 2 PRO Serie 7 Vaporizer Kit

Vapour2 Series 7 Vaporizer Kit

Click to enlarge

8/10 icon-question Review score
Preis ab:
149,99 €
Temperatur:
200-225°C
Compatible with:
icon-leaves icon-wax icon-oil icon-eliquids
Vapor production
icon-vaporicon-vaporicon-vapor
Battery life
icon-battery 5 h.
Heat-up time
icon-battery 20 s.

Das vierte Gerät in unserem Vaporizer Vergleich wird in den USA hergestellt. Der Cannabis Vaporizer Firefly 2 präsentiert sich in einem hochwertigen Design und weist eine erstklassige Verarbeitung auf. Das Gehäuse des Vaporizers besteht aus hochrobustem Borosolikat-Glas. Das Gerät ist variabel einsetzbar: Der Nutzer kann mit dem Vaporizer Tabak rauchen oder ihn zum Verdampfen von anderen Substanzen nutzen (z.B. Gras, Hasch, Liquids oder Kräuter).

Mit Hilfe der komplett neu entwickelten Heizkammern heizt sich der Firefly 2 innerhalb von 3 Sekunden auf 204 °C auf. Dieses Feature macht ihn zu einem der leistungsfähigsten Vaporizer auf dem Markt. Der Akku liefert Energie für 40 bis 80 Züge und ist nach 45 Minuten wieder vollständig geladen. Ein Wermutstropfen ist, dass der Tisch Vaporizer nicht gleichzeitig geladen und benutzt werden kann. Allerdings ist im Lieferumfang ein zweiter Akku enthalten, den man im Bedarfsfall jederzeit einsetzen kann.


#6 Vapour 2 Pro Serie 3 Vaporisier Set + Loose Leaf-Kartusche

vapour2 PRO 3

Click to enlarge

8/10 icon-question Review score
Preis ab:
59,99 € +24,99 € (Loose Leaf-Kartusche)
Temperatur:
200-230°C
Compatible with:
icon-leaves icon-eliquids
Vapor production
icon-vaporicon-vaporicon-vapor
Battery life
icon-battery 5 h.
Heat-up time
icon-battery 15 s.

Das Vapour 2 Pro Serie 3 Vaporisier Set überzeugt durch ein modernes und robustes Design. Das Gerät liegt gut in der Hand und ist angenehm leicht. Ein weiterer Pluspunkt ist das hervorragende Preis-Leistungsverhältnis. Das magnetische USB-Ladekabel rastet mühelos ein. Das Gehäuse ist hochwertig verarbeitet und absolut dicht, sodass der Nutzer nicht zu befürchten braucht, dass Rauchflüssigkeit austritt. Die Batterieeinheit ist in drei Farben erhältlich (blau, silber, schwarz).

Auf der Negativseite ist zu vermerken, dass beim Kauf nur eine E-Liquid-Kartusche mitgeliefert wird. Die Loose Leaf-Kartusche muss bei diesem Vaporizer hinzugekauft werden. Die Kartusche ist nicht aufwärtskompatibel, sie kann daher nur mit Geräten der Vapour 2 Pro Serie 3 benutzt werden. Zudem ist die Patrone etwas klein geraten – das Befüllen geht daher nicht so leicht von der Hand wie bei anderen Geräten.


#7 Volcano Classic Vaporizer

Volcano Vaporizer

Click to enlarge

9.5/10 icon-question Review score
Preis ab:
329,00 €
Temperatur:
130-226°C
Compatible with:
icon-leaves
Vapor production
icon-vaporicon-vaporicon-vaporicon-vaporicon-vapor
Battery life
icon-battery 24/7
Heat-up time
icon-battery 30 s.

13 Jahre nach seiner Markteinführung gilt der Tisch Verdampfer „Volcano“ (Storz & Bickel) noch immer als bester Vaporizer seiner Klasse. Der Aluminium-Kegel besticht durch ein zeitloses Design und ist erstklassig verarbeitet. An der Spitze findet sich ein 5 cm breiter Krater, in den Blüten bzw. Kräuter oder Konzentrate eingefüllt werden. Die Wirkstoffe werden ausschließlich mit heißer Luft extrahiert. Der Dampf wird an einen Ballon abgegeben, in den ein Mundstück gesteckt wird.

Das Bedienkonzept dieses Tisch Vaporizers sucht seinesgleichen: Die Blütenkammer kann zum Befüllen mühelos vom Kegel genommen werden. Schon nach ca. 40 Sekunden ist der Ballon mit Dampf gefüllt. Das einzige echte Manko sind die Abmessungen des Vaporizers: Für das Handgepäck ist der „Volcano“ zu breit. Wegen seiner extravaganten Form lässt er sich nur umständlich verstauen. Sieht man von diesem kleinen Minuspunkt ab, ist der Tisch Vaporizer „Volcano“ eine klare Kaufempfehlung.


#8 Storz & Bickel Plenty Vaporizer

Plenty Vaporizer

Click to enlarge

9/10 icon-question Review score
Preis ab:
219,00 €
Temperatur:
130-200°C
Compatible with:
icon-leaves
Vapor production
icon-vaporicon-vaporicon-vaporicon-vapor
Battery life
icon-battery 24/7
Heat-up time
icon-battery 30 s.

Der Plenty Vaporizer von Storz & Bickel zeichnet sich durch ein ungewöhnliches Design aus, das ein perfektes Handling ermöglicht. Der Vaporizer kühlt den Dampf bei der Inhalation ab, sodass er auf sanfte Weise aufgenommen werden kann. Die Temperatureinstellung erfolgt über einen Drehregler. Die aktuelle Temperatur kann über ein analoges Thermometer an der Gehäusefront abgelesen werden.

Der mit einem Doppel-Helix-System ausgestattete Heizblock sorgt für eine effiziente Lufterhitzung. Sowohl der Geschmack als auch die Dampfentwicklung sind ausgezeichnet. Positiv fällt außerdem auf, dass der Cannabis Vaporizer sehr temperaturstabil ist. Achtung: Bei waagerechter Haltung kann das verdampfende Kraut in den Luftstrom rutschen. Die Aufheizzeit beträgt rund dreieinhalb Minuten – in diesem Punkt bleibt das Gerät hinter dem Leistungsniveau anderer Vaporizer zurück.

Vaporizer: Die besten Marken des Jahres 2020

Pax Labs

Pax Labs wurde bereits im Jahr 2007 gegründet. Das US-amerikanische Label ist für seine hohe Produktqualität bekannt. Die Cannabis Vaporizer des in San Francisco ansässigen Herstellers zeichnen sich durch ein eigenständiges und sehr modernes Design aus. Die hohe Innovationskraft von Pax Labs spiegelt sich in den zahlreichen Auszeichnungen wieder, die das Unternehmen in den vergangenen Jahren erhielt.

Boundless Technology

Boundless Technology ist ein junges Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt hat, möglichst viele Menschen von den Vorteilen der Aromatherapie zu überzeugen. Der Fokus liegt auf der Herstellung von effizienten und einfach zu bedienenden Geräten, die zu erschwinglichen Preisen angeboten werden. Wie die meisten marktführenden Hersteller ist auch Boundless Technology in den Vereinigten Staaten beheimatet (Ontario/Kalifornien).

Grenco Science

Der US-Hersteller Grenco Science hat sich auf die Produktion von tragbaren Vaporizern spezialisiert. Einen hohen Bekanntheitsgrad erlangte das kalifornische Label durch seine Zusammenarbeit mit dem Rap-Star Snoop Dogg, der eines der ersten Vaporizer-Modelle mitentwickelte. Die Verdampfer aus dem Hause Grenco tragen ein futuristisches Design und bieten eine hohe Verarbeitungsqualität.

Storz & Bickel

Storz & Bickel hat sich im Marktbereich der Tisch Vaporizer schon früh einen Namen gemacht. Der „Volcano“, den wir in unserem Vaporizer Vergleich für Sie getestet haben, gehört seit über 10 Jahren zu den meistverkauften stationären Verdampfern. Weitere erfolgreiche Modelle sind die mobilen Vaporizer „Mighty“ und „Crafty“ sowie der „Plenty“, ein tragbarer Tisch Vaporizer mit hoher Verdampfungsleistung. Der „Volcano Medic“ wurde für medizinische Anwendungen konzipiert und ist derzeit der einzige anerkannte Verdampfer für den therapeutischen Gebrauch.

Firefly

Der Hersteller Firefly ist seit 2013 am Vaporizer-Markt vertreten. Die beiden Gründer Mark Williams und Sasha Robinson stammen aus der Technologie-Industrie und sind passionierte Raucher. Der erste Verdampfer, der OG Firefly Vaporizer, erreichte höchsten Qualitätsstandard und galt über Jahre als bester Vaporizer für Weed. Das Nachfolgemodell trägt den Namen Firefly 2. In unserem Vaporizer Vergleich erfahren Sie alles Wissenswerte über dieses hochwertige Produkt.

Was macht einen guten Vaporizer aus?

Was macht einen guten Vaporizer aus?

Dass ein Verdampfer auf einer Webseite als „bester Vaporizer“ oder „bester Vaporizer für Hasch“ bezeichnet wird, heißt noch lange nicht, dass das Gerät tatsächlich etwas taugt. In diesem Abschnitt erfahren Sie, an welchen beiden Merkmalen Sie ein gutes Gerät erkennen können.

Hohe Verarbeitungs- und Materialqualität

Vaporizer der Oberklasse sind hochwertig verarbeitet und verrichten über viele Jahre zuverlässig ihren Dienst. Die Verdampfungskammer ist entweder aus rostfreiem Stahl oder aus Keramik gefertigt. Beide Materialien sind äußerst hitzebeständig. Es ist somit ausgeschlossen, dass die Kammer beim Erreichen der Verdampfungstemperatur schmilzt oder zu brennen beginnt. Darüber hinaus ist sichergestellt, dass keine Chemikalien oder Giftstoffe inhaliert werden.

Verdampfungskammern aus reinem Stahl erhitzen sich schneller als Keramikkammern und sind leichter zu reinigen. Cannabis Vaporizer mit Verdampfungskammern aus Keramik liegen besser in der Hand, da sie ein geringeres Gewicht aufweisen. Sie sind zudem preisgünstiger als Geräte mit Stahlkammern.

Problemlose Temperaturregelung

Ein weiteres Kennzeichnen eines guten Vaporizers ist eine problemlos funktionierende Temperaturregelung. Erhöht man die Temperatur, erzeugt man stärkeren und dichteren Dampf. Gleichzeitig verringert man aber auch die Menge des Dampfes. Auf dem Markt sind Geräte mit stufigen Temperatureinstellungen (zumeist mit 5 oder 7 Stufen) sowie mit automatischen Regelungssystemen erhältlich.

So bewerten wir Vaporizer

Wie kommen unsere Bewertungen zustande? Grundsätzlich legen wir die gleichen Kriterien an, die auch bei der Auswahl eines Verdampfers von Bedeutung sind. Hinzu kommen einige weitere Punkte, die sich in unterschiedlicher Weise auf das Gesamtresultat auswirken. Näheres erfahren Sie im folgenden Abschnitt.

Verarbeitung

Die Verarbeitungsqualität stellt in fast jeder Produktkategorie das zentrale Bewertungskriterium dar – dies ist auch bei Verdampfern nicht anders. Je länger der Käufer den bestellten Vaporizer benutzen kann, desto besser. Auch die Materialqualität spielt eine gewichtige Rolle: Cannabis Verdampfer, die aus Metall bestehen, können normalerweise länger benutzt werden als Geräte, die viele Plastikteile enthalten.

Anwenderfreundlichkeit

Im Hinblick auf die Nutzerfreundlichkeit ist vor allem die Vorbereitungszeit von Bedeutung – die Zeit also, die der Benutzer benötigt, um die Substanz einzufüllen und das Gerät gebrauchsfertig zu machen. Vaporizer der oberen Preisklasse lassen sich leicht befüllen, bei Geräten der unteren Preiskategorie kann dieser Vorgang etwas länger dauern. Auch die Aufheizzeit fließt in die Bewertung ein. Hier reicht die Spanne von 3 Sekunden bis zu mehreren Minuten. Tisch Vaporizer benötigen meist zwischen 2 und 10 Minuten, ehe sie einsatzbereit sind.

Bedienung

Die Bedienung ist ein weiteres Kriterium, das bei unserem Vaporizer Vergleich maßgeblich ist. Ist das Gerät einhändig oder beidhändig zu bedienen? Ist die Verdampfungskammer leicht einsetzbar? Wie einfach lässt sich die zu verdampfende Substanz in die Kammer einfüllen? Diese und weitere Fragen gilt es für unsere Tester zu beantworten, bevor eine Bewertung vergeben wird.

Effizienz und Wirkungsgrad

Die Energieeffizienz ist ein Punkt, in dem sich die auf dem Markt erhältlichen Verdampfer deutlich voneinander unterscheiden. Einige Vaporizer benötigen zum Verdampfen gewaltige Mengen an Energie und müssen häufig aufgeladen werden, andere kommen mit weniger Energie aus. Die Effizienz wird zu großen Teilen auch durch den Benutzer selbst gesteuert: Suboptimal eingestellte Temperaturen und eine falsche Handhabung können die Effizienz spürbar sinken lassen.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Last but not least spielt für die Bewertung auch das Preis-Leistungs-Verhältnis eine Rolle. Der Preis wird in erster Linie durch die verwendeten Materialien und den Produktionsaufwand bestimmt. Wenn der Cannabis Verdampfer von einer bekannten Marke stammt, kann sich auch dies auf den Preis auswirken. Allerdings hat man bei einem solchen Gerät die Gewissheit, einen qualitativ hochwertigen Vaporizer zu bekommen.

Welche Vaporizer-Typen gibt es?

Vaporizer Typen
Die meisten Geräte in unserem Vaporizer Vergleich sind tragbare Verdampfer. Dennoch ist unser Artikel kein reiner mobile Vaporizer Test – wir haben für Sie auch zwei Tisch Vaporizer getestet, die von einem der angesehensten Hersteller stammen (Storz & Bickel). Mobile Geräte haben den Vorteil, dass sie problemlos transportiert und wie eine Zigarettenschachtel aus der Manteltasche geholt werden können. Tisch Vaporizer sind eine gute Lösung für Kaufinteressenten, die sich zum Dampfen gerne an einen festen Ort – sprich: in die eigenen vier Wände – zurückziehen.

Prinzipiell unterscheidet man zwei Arten des Inhalierens – direktes und indirektes Inhalieren. Beide Inhalationsarten sind mit den in unserem Vaporizer Vergleich getesteten Modellen möglich. Beim direkten Inhalieren dient ein Schaft, ein Schlauch oder eine Glasröhre als Inhalationskanal. Vaporizer mit indirektem Inhalationssystem geben den Dampf in einen Ballon oder einen Plastikbeutel ab. Dies geschieht zumeist über einen Ventilator oder eine Pumpe. Einen gefüllten Ballon kann man relativ einfach transportieren – so wird aus einem Tisch Vaporizer indirekt eine portable Version.

Was darf ein guter Vaporizer kosten?

Vaporizer sind technische Geräte, deren Entwicklung sehr aufwendig ist. Auf dem Markt sind deshalb keine Geräte zu finden, die weniger als 50 Euro kosten. In den Geräten sind zahlreiche kostenintensive Teile verbaut – zum Beispiel Batterien, Heizelemente und LED-Anzeigen. Damit ein sicheres und genussvolles Rauchen garantiert ist, werden hochwertige Materialien verwendet. Anstelle von billigem Plastik und Leim kommen Keramik, Quarz, Stahl und Glas zum Einsatz.

Die Preisspanne im Bereich der Vaporizer beginnt bei 50 Euro und reicht bis ca. 400 Euro. Einfache Geräte, zu denen der in unserem Vaporizer Vergleich getestete Boundless CFC gehört, sind teilweise schon für weniger als 100 Euro zu haben. Im preislichen Mittelfeld bewegen sich Modelle wie der PAX 3 Vaporizer, der in Webshops für rund 200 Euro angeboten wird. Spitzen-Vaporizer wie der Firefly 2 kosten je nach Anbieter 300 Euro und mehr. Tisch Vaporizer wie der „Volcano“ von Storz & Bickel sind im Internet für 350 bis 400 Euro bestellbar.

Vaporizer FAQs: Fragen und Antworten

Vaporizer – was ist das?

Ein Vaporizer ist ein Gerät, das getrocknete Kräuter und andere Substanzen (z.B. Liquids) bis zu einer Temperatur erhitzt, bei der die Wirkstoffe in einem aromatischen Dampf abgegeben werden. Da die Substanz nicht verbrannt wird, kann kein Rauch entstehen. Der aus dem Gerät austretende Dampf kann zwar wie Rauch aussehen, enthält aber keine giftigen Stoffe.

Vaporizer – wie oft ziehen?

Wie oft man am Mundstück des Vaporizers zieht, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Die beste Wirkung wird erzielt, wenn man kurze, einsekündige Züge nimmt und diese vor dem Inhalieren im Mund behält. Nach jedem Zug lässt man die Temperatur der Heizkammer wieder ansteigen. Die meisten Cannabis Vaporizer benötigen dafür 5 bis 7 Sekunden.

Wie funktioniert ein Vaporizer?

Vaporizer verfügen über ein prozessorgesteuertes Heizelement, das Luft erhitzt. Diese strömt durch eine Kammer, die direkt über dem Heizelement angebracht ist und Kräuter oder andere Substanzen (z.B. Liquids, Wachse oder Tabak) enthält. Anders als beim Rauchen findet keine Verbrennung, sondern eine Verdampfung der jeweiligen Substanz statt. Flüchtige Stoffe wie die Geruchsmoleküle werden dabei zuerst freigegeben.

Vaporizer – welche Temperatur?

Die Verdampfungstemperatur eines Cannabis Vaporizers sollte zwischen 180 und 210 Grad liegen. Das Cannabis sollte zunächst auf 180 Grad erhitzt werden. Nach der ersten Inhalation kann die Temperatur auf 210 Grad erhöht werden, damit sich alle Cannabinoide lösen. Die Inhalation kann danach so lange fortgesetzt werden, bis sich beim Ausatmen kein Dampf mehr zeigt.

Vaporizer – wie viele Züge?

Wie viele Züge bei der Nutzung eines Cannabis Vaporizers ausreichen, entscheidet jeder Dampfer individuell. Erfahrene Benutzer ziehen beim ersten Zug etwa 6 – 10 Sekunden gleichmäßig und warten dann ca. 5 Minuten. Der Vorgang wird so oft wiederholt, bis der gewünschte Rausch erreicht ist. Bei Anfängern genügt es, wenn sie eine Sekunde lang ziehen.

Vaporizer – wie lange ziehen?

Der Rauchgenuss ist am höchsten, wenn man maximal eine Sekunde am Vaporizer zieht. Kräftiges und langes Ziehen führt nur dazu, dass viel Dampf und zusätzliche Luft eingeatmet wird. Um einen reproduzierbaren Effekt zu erzielen, sollte man sanft an dem Vaporizer ziehen. Wenn die Wangen sich beim Dampfen stark zusammenziehen, macht man definitiv etwas falsch.

Vaporizer – wie benutzen?

Bei einem Vaporizer wird die zu verdampfende Substanz in die Kammer gelegt, auf die gewünschte Temperatur erhitzt und anschließend inhaliert. Es ist darauf zu achten, die richtige Menge in die Kammer zu legen – ansonsten kann es passieren, dass die Ladung zu schnell verdampft oder der Luftstrom behindert wird. Beides wirkt sich negativ auf den Rauchgenuss aus.

Die besten Vaporizer 2020: Fazit

Der PAX 3 hat sich den Titel als bester Vaporizer wahrlich verdient: Das Gerät leistet sich keine nennenswerten Schwächen, ist hochwertig verarbeitet und beeindruckt durch eine kurze Aufheizzeit von 15 Sekunden. Zweiter Sieger ist der Firefly 2, der ebenfalls tadellos verarbeitet ist und ein durchweg angenehmes Rauchvergnügen ermöglicht. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet der Boundless CFC Vaporizer – ein solides Gerät, mit dem Einsteiger nichts falsch machen können.

Published: October 18, 2018 Updated: February 20, 2020


avatar

Comments

Leave a comment